recherche avancée

102 Catalogues
90.830 Lots

10:00 VenduHuis De Jager Goes BV Internationale Kunst, Antiquitäten und Schmuck-Auktion nl
15:00 Casa d'Aste Babuino Sommer 2017: Kunst, Antiquitäten, Varia it
09:00 Schuler Auktionen AG Auktion 146: Kunst & Antiquitäten ch
13:00 Merry Old England - Auktionshaus Antik, Kunst, Varia, Schmuck de
10:00 Auktionshaus Michael Zeller 134. Internationale Bodensee-Kunstauktion de
22.09. Gregory's Casa d'Aste Dimore: Mobiliar – Design – Gemälde des 19. und 20. Jahrhunderts – Kunsthandwerk it
23.09. Eppli Münzhandel & Auktionen BEST-OF EPPLI MÜNZAUKTIONEN de
23.09. Kunst & Auktionshaus Walter Ginhart Herbst-Auktion de
23.09. Bolland & Marotz – Hanseatisches Auktionshaus 160. Auktion: Kunst und Antiquitäten de
23.09. Auktionshaus Zwack Kunstauktion 2017 de
23.09. Auktionshaus Spott Uhren, Schmuck, Antiquitäten, Varia de
23.09. Kunst & Auktionshaus Kastern Art, Antiquités, Divers de
23.09. Schmidt Kunstauktionen Dresden Bildende Kunst des 16.-21. Jahrhundert de
23.09. Auktionshaus Blank 159. Auktion - Kunst - Antiquitäten - Asiatika - Gemälde - Varia de
23.09. Auktionshaus J. Weiner 149. Kunstauktion de
23.09. Auktionshaus Zwack Herbstauktion 2017 de
23.09. Auktionshaus Jena Art, Antiquités, Divers de
25.09. Cabral Moncada Leilões Kunst und Antiquitäten pt
25.09. Karl-Heinz Cortrie GmbH
Spezial-Auktionen
Varia - Einlieferungen in letzter Minute - Schmuck, Uhren, Partien, Posten und Gelegenheiten de
25.09. Auktionshaus Bloss Kunst und Antiquitäten de
26.09. Viscontea Casa D'Aste Antiquitäten, moderne und zeitgenössische Kunst it
26.09. Kunstauktionshaus Neumeister Schmuck de
26.09. Art Antique Gallery & Auctioneers E. P. Deutsch Asiatische Kunst & Europäische Graphik at
26.09. Zeeuws Veilinghuis Art d'Asie nl
26.09. Forum Auctions Arbeiten auf Papier uk
26.09. Carlo Bonte Auctions Art, Antiquités, Divers be
27.09. Kunstauktionshaus Neumeister Alte Kunst, Kunsthandwerk & Jugendstil de
27.09. Forum Auctions Bücher, Manuskripte und Arbeiten auf Papier uk
28.09. Artessa GmbH Art, Antiquités, Divers at
28.09. Hampel Fine Art Auctions September Auctions 2017 de
28.09. Leo Spik KG Kunstversteigerungen Auktion 663: Kunst & Antiquitäten de
29.09. Galerie Zacke Archaische Jaden aus China at
29.09. Jeschke van Vliet Auctions Moderne und zeitgenössische Kunst - Moderne Photographie - Alte Gemälde - Antiquitäten de
29.09. Auktionshaus Kendzia Herbst-Auktion de
30.09. Auktionshaus Oberursel Kunst & Antiquitäten, Uhren & Spielzeug de
30.09. Auktionshaus Walldorf 112. Auktion - alle Lose ohne Limit de
30.09. Pro Art Kunsthandel Kunst, Antiquitäten, Varia, Spielzeug, Schmuck de
30.09. Galerie Zacke Art, Antiquités, Divers at
30.09. Cuxhavener Auktionshalle 266. Versteigerung de
30.09. Auktionshaus Stahl Kunst und Antiquitäten, Schmuck und Uhren de
02.10. Ressler Kunstauktionen 7. Kunstauktion at
03.10. Encheres Dogny SA Herbstauktion ch
06.10. Daniel Meyer - Antiquitäten & Auktionen Art, Antiquités, Divers de
06.10. Kunsthaus Lempertz KG lempertz:projects de
07.10. Kunst- und Auktionshaus Peter Karbstein Kunstauktion de
07.10. Bene Merenti Auktionen 16. Auktion de
10.10. Quittenbaum Kunstauktionen Italienisches Design - Design - Murano Glas - Sammlung Jensen de
10.10. Siebers Auktionen Auktion 65 - Alte Kunst und Antiquitäten de
12.10. Siebers Auktionen Moderne Kunst & Design de
14.10. Auktionshaus Geble Auktion 107: Kunst & Antiquitäten de
21.10. Auktionshaus Carsten Zeige Antiquitäten & Historica de
ABCDEFGHJKLMNOPQRSTVWZ BEDEFRITNLPTCHCZUSUKAT
Kunst & Auktionshaus Eva Aldag 21614 Buxtehude (1)
Artessa GmbH 2700 Wiener Neustadt (1)
Casa d'Aste Babuino 00187 Rom (1)
Galerie Bassenge 14193 Berlin-Grunewald (1)
Bene Merenti Auktionen 70806 Kornwestheim (1)
Auktionshaus Bergmann 91056 Erlangen (1)
Auktionshaus Blank 61118 Bad Vilbel (1)
Auktionshaus Bloss 79249 Merzhausen (1)
Bolland & Marotz – Hanseatisches Auktionshaus 28203 Bremen (1)
Carlo Bonte Auctions 8000 Bruges (1)
Auction Team Breker 50997 Köln (1)
Cabral Moncada Leilões 1200-725 Lisboa (1)
Münchner Spielzeugauktion 91325 Adelsdorf (1)
Auktionshaus City Nord im Hause Dr. Greve GmbH 22297 Hamburg (1)
Karl-Heinz Cortrie GmbH
Spezial-Auktionen
20537 Hamburg (1)
Cuxhavener Auktionshalle 27474 Cuxhaven (1)
DAWO Auktionen 66133 Saarbrücken / Scheidt (2)
Art Antique Gallery & Auctioneers E. P. Deutsch 1010 Wien (1)
Venduehuis Dickhaut 6211 HA Maastricht (1)
Encheres Dogny SA 1007 Lausanne (1)
Dorotheum 1010 Wien (1)
Auktionshaus Eichelkraut 14469 Potsdam (1)
Engel Kunstauktionen 56068 Koblenz (1)
Eppli Münzhandel & Auktionen 70771 Leinfelden-Echterdingen (1)
Forum Auctions London, SW8 4LP (2)
Auktionshaus Geble 78315 Radolfzell (1)
Kunst & Auktionshaus Walter Ginhart 83684 Tegernsee (1)
Gregory's Casa d'Aste 40125 Bologna (1)
Hampel Fine Art Auctions 80799 München (1)
Hargesheimer
Kunstauktionen Düsseldorf GmbH
40210 Düsseldorf (2)
Henry's Auktionshaus 67112 Mutterstadt (6)
Auktionshaus Dr. Hüll 50937 Köln (1)
Jackson's 50613 Cedar Falls, Iowa (1)
Auktionshaus Jena 07743 Jena (1)
Jeschke van Vliet Auctions 10557 Berlin (1)
Kunst- und Auktionshaus Peter Karbstein 40211 Düsseldorf (1)
Kunst & Auktionshaus Kastern 30159 Hannover (1)
Auktionshaus Kendzia 22301 Hamburg (1)
Antiquariat Peter Kiefer, Buch- und Kunstauktionen 75172 Pforzheim (1)
Koller Auktionen AG 8031 Zürich (6)
Dr. Lehr Kunstauktionen GmbH 10629 Berlin (1)
Kunsthaus Lempertz KG 50667 Köln (1)
Auktionshaus Lux 56068 Koblenz (1)
Merry Old England - Auktionshaus 82467 Garmisch-Partenkirchen (1)
Daniel Meyer - Antiquitäten & Auktionen 48143 Münster (1)
Neumanns Auktionen - Celler Auktionshaus für Geschichte 29221 Celle (1)
Kunstauktionshaus Neumeister 80799 München (2)
Auktionshaus Oberursel 61440 Oberursel (1)
Pforzheimer Kunst- und Auktionshaus 75179 Pforzheim (1)
Auktionshaus Plückbaum GmbH 53119 Bonn (1)
Horst Poestgens Auktionator 52531 Übach-Palenberg (2)
Prado Auktionen GmbH 23558 Lübeck (1)
Pro Art Kunsthandel 79194 Gundelfingen (1)
Juwelenauktion Prucha OHG 10789 Berlin (1)
Auktionshaus Quentin GmbH 10789 Berlin (1)
Quittenbaum Kunstauktionen 80333 München (1)
ratisbon's 94575 Windorf (1)
Reibnitz Auktionen 84347 Pfarrkirchen (1)
Ressler Kunstauktionen 1100 Wien (1)
Scheublein Art & Auktionen KG 80337 München (1)
Schmidt Kunstauktionen Dresden 01099 Dresden (1)
Autographen-Auktionen Axel Schmolt 47807 Krefeld (1)
Schuler Auktionen AG CH-8038 Zürich (1)
Siebers Auktionen 70327 Stuttgart (2)
Signens Kunstauktionen 50668 Köln (1)
Leo Spik KG Kunstversteigerungen 10707 Berlin (1)
Auktionshaus Spott 12487 Berlin-Johannisthal (1)
Auktionshaus Stahl 22087 Hamburg (1)
Stauffer Auktionen oHG 72525 Münsingen (1)
Tajan 75008 Paris (1)
Venator & Hanstein KG, Buch- und Graphikauktionen 50667 Köln (1)
VenduHuis De Jager Goes BV 4461 ED Goes (1)
Vermot & Associés 75017 Paris (2)
Viscontea Casa D'Aste 20129 Milano (1)
Von der Warth und Lankes KG 95182 Döhlau (1)
Auktionshaus Walldorf 69190 Walldorf (1)
Auktionshaus J. Weiner 10825 Berlin (1)
Galerie Zacke A-1070 Wien (2)
Zeeuws Veilinghuis 4331 PX Middelburg (1)
Auktionshaus Carsten Zeige 22089 Hamburg (1)
Auktionshaus Michael Zeller 88131 Lindau (1)
Auction house Zezula 603 00 BRNO (1)
Auktionshaus Zwack 91710 Gunzenhausen (2)

Base de résultats

Notre base de résultats contient 9 Millions d'objèts de ventes passées — L'archive est le plus grand en Europe et contient des objèts de toutes les domaines de l'art et des antiquités.

Détails, Prix

Alertes de recherche

Avec une alerte de recherche nous cherchons automatiquement vos objèts dans tous les nouveaux catalogues avec votre mot clé, par exemple un nom d'artiste. Si nous avons trouvé un objèt qui contient votre mot clé nous vous informons pas émail.

Chaque utilisateur peut enregister 5 alertes de recherche gratuitement.

Détails, Prix

nom d'utilisateur:
mot de passe:

mot de passe oublié ?
< retour à vue d'ensemble >

Anton Räderscheidt (1892 – Köln – 1970)
„Haus Nr. 9“. 1921
Öl auf Holz. 66 × 54,4 cm ( 26 × 21 ⅜ in.). Unten rechts signiert und datiert: Anton Räderscheidt 21. Rück­seitig Etiketten der Ausstellungen Stuttgart 1971 und Valencia 1997/98 (s.u.). Das Gemälde wird vom Anton-Räderscheidt-Archiv, Köln, unter der Nr. 1921/001 in das digitale Werkverzeichnis aufgenommen (in Vorbereitung).
[3226]
Provenienz: Privatsammlung, Hessen (1924 direkt vom Künstler erworben, seitdem in Familienbesitz)
Ausstellung: Ausstellung „Neue Sachlichkeit“. Deutsche Malerei seit dem Expressionismus. Mannheim, Städtische Kunsthalle, 1925, Kat.-Nr. 91 / Die neue Sachlichkeit. Ausschnitt aus der deutschen Malerei seit dem Expressionismus. Wander-Ausstellung der Städtischen Kunsthalle zu Mannheim. Dresden, Sächsischer Kunstverein, 1925 / Neue Sachlichkeit. Ausschnitt aus der deutschen Malerei seit dem Expressionismus. Zusammengestellt von der Direktion der Städtischen Kunsthalle zu Mannheim. Chemnitz, Kunsthütte, im Städtischen Museum, 1925/26, Kat.-Nr. 93 / Neue Sachlichkeit. Erfurt, Verein für Kunst und Kunstgewerbe; Dessau, Anhaltischer Kunstverein; Halle, Kunstverein, und Jena, Kunstverein, 1926 (ohne Kat.) / Realismus zwischen Revolution und Machtergreifung, 1919–1933. Stuttgart, Württembergischer Kunstverein, 1971, Kat.-Nr. 111, ganzseitige Abbildung S. 117 / Anton Räderscheidt (1892–1970). Retrospektive. Köln, Kölnisches Stadtmuseum, 1993, S. 163, Kat.-Nr. 5, S. 27 u. ganzs. Farbabb. S. 43 / Neue Sachlichkeit. Bilder auf der Suche nach der Wirklichkeit. Figurative Malerei der zwanziger Jahre. Mannheim, Städtische Kunsthalle, 1994/95, S. 170 u. S. 240, ganzseitige Farbabbildung S. 21 / Realismo Mágico. Franz Roh y la Pintura Europea, 1917–1936. Valencia, IVAM, Centre Julio González (u. a. O.), 1997/98, ganzseitige Farbabbildung auf dem fliegenden Vorsatz und auf S. 123 / La ville magique. Villeneuve-d´Ascq, Lille Métropole, Musée d´art moderne, 2012/13, Kat.-Nr. 88, ganz­seitige Farbabbildung S. 105 / De Melancholieke Metropool. Stadsbeelden tussen magie en realisme, 1925–1950. Arnhem, Museum voor Moderne Kunst, 2013/14 (o. Kat.) / New Objectivity. Modern German Art in the Weimar Republic, 1919–1933. Venedig, Museo Correr, und Los Angeles, Los Angeles County Museum of Art, 2015/16, S. 21, 180, 323 (Farbabb.) u. S. 339, ganzseitige Farbabbildung S. 174
Literatur und Abbildung: Ausst.-Kat.: Anton Räderscheidt. Werke der Jahre 1921 bis 1967. Köln, Kölnischer Kunstverein, 1967, o. S., m. Abb. (unter „Verschollene Werke“) / Horst Richter: Anton Räderscheidt. Recklinghausen, Verlag Aurel Bongers, 1972, S. 16, 17 u. S. 34, ganzseitige Farbabb. S. 41 / Ausst.-Kat.: Von Dadamax zum Grüngürtel. Köln in den 20er Jahren. Köln, Kölnischer Kunstverein, 1975, S. 133 (nicht ausgestellt) / Ausst.-Kat.: Stationen der Moderne. Die bedeutenden Kunstausstellungen des 20. Jahrhunderts in Deutschland. Berlin, Berlinische Galerie, Museum für Moderne Kunst, Photographie und Architektur, Martin-Gropius-Bau, 1988/89, S. 223 und Abb. 6/11, S. 222 (nicht ausgestellt) / Anton Räderscheidt. Arbeiten aus der Sammlung Kasimir Hagen. Wesel, Niederrheinischer Kunstverein und Städtisches Museum, 1988, S. 7 (nicht ausgestellt) / Günter Herzog: Anton Räderscheidt. Köln, DuMont Buchverlag, 1991, S. 24, 26 und Farbabbildung 9, S. 20 / Ulrich Gerster: „... und die hundertprozentige Frau.“ Anton Räderscheidt 1925/1930. In: Kritische Berichte 4/92, S. 42-63, hier S. 61, Anm. 7 / N. N.: Gleitende Schwellform. Die Mannheimer Kunsthalle versucht eine große Reprise ihrer Epochen-Schau „Neue Sachlichkeit“ von 1925. In: Der Spiegel, 1994, Nr. 40, S. 251-252, hier Abb. S. 252 / Ferdinand von Schirach: Er hat es ihr versprochen. In: Grisebach. Das Journal. Heft 6, Berlin 2016, S. 60-61, m. Farbabbildung
Raffiniert und kühl erzählt Anton Räderscheidt, wie man gemeinsam allein sein kann
„Ich bin 34 Jahre alt und in Köln geboren. Ich male den Mann mit steifem Hut und die hundertprozentige Frau, die ihn durchs Bild steuert.“ Diese programmatischen Sätze von Anton Räderscheidt aus dem Jahr 1926 fassen zusammen, womit sich der Künstler seit Beginn des Jahrzehnts beschäftigte. Er zeigt den modernen Mann und die moderne Frau, genauer gesagt das verheiratete Künstlerpaar Anton Räderscheidt und Marta Hegemann, das 1927 von dem berühmten Fotografen August Sander exemplarisch als solches porträtiert wurde. In den Jahren 1921 bis 1923 ist Räderscheidt, ähnlich wie kurzzeitig auch George Grosz und andere deutsche Künstler, beeinflusst von der italienischen Pittura metafisica und malt in traditioneller Lasurtechnik auf Holz anonyme Stadtkulissen mit leeren Straßen, monotonen Fassaden und mechanisch-puppenhaften Einzelfiguren.
In unserem Hauptwerk von Anton Räderscheidt, dem „Haus Nr. 9“, treffen Mann und Frau vor dem Eingang aufeinander. Die Köpfe des Paares befinden sich etwa auf der Mittellinie des Bildformats. An der Mauerecke direkt über den beiden prangt die Hausnummer. Am Hildeboldplatz 9 in Köln wohnte das Paar Räderscheidt/Hegemann seit 1918, hier wurden seine Söhne geboren, fanden die Zusammenkünfte der Künstlergruppe „stupid“ statt, zu der neben Räderscheidt und Hegemann auch Franz W. Seiwert und Angelika und Heinrich Hoerle zählten: „Von unserer Armut damals kann man sich keine Vorstellung machen, von unserem Reichtum auch nicht“, erinnert sich die Malerin Marta Hegemann 1965. Das Bild lässt von aufgeheizten Diskussionen über Kunst und Politik nicht das Geringste ahnen. Im Gegenteil, es atmet Kälte, Stille, Schweigen. Der hohe, dunkle Eingang des Gebäudes führt nicht in die Tiefe des Hauses, denn die opake Fläche von brauner Farbe scheint jeden Zugang zu versperren. Die Dimensionen des Eingangs und der Fenster mit durchlaufendem Gesims charakterisieren das Gebäude als Gründerzeithaus, jedoch hat der Maler den typischen Fassadenschmuck eliminiert. Nur die helleren, aufgelockerten Farbpartien geben der Fassade eine Spur von Patina. Der Bürgersteig, auf dem das Paar platziert ist, bricht an der Hausecke ab, wird versperrt durch die hellbraune Fläche eines niedrigen, fensterlosen Anbaus. So wirkt der Trottoir wie ein bloßer Untersatz für Haus und Figuren, abgestellt im aseptisch reinen, scheinbar endlosen Raum von Straßenpflaster, Grünflächen und Himmel. Eine Landschaft, so sauber wie leblos, so leer wie scharfkantig.
Mann und Frau tragen schlicht-elegante Straßenkleidung und stehen sich leicht versetzt gegenüber, ihre Silhouetten überschneiden sich kaum schulterbreit. Wir Betrachter können das Gesicht der Frau nicht sehen, und der Mann ihr gegenüber starrt geradeaus an ihr vorbei. Die Frau, im Gehrock und mit schwarzem breitkrempigen Hut, hält die Hände auf dem Rücken zusammen. Das metallische Dunkelgrün ihres Kostüms ist der stärkste Kontrast zu den Brauntönen der Umgebung. Der Mann verbirgt die Hand in der Tasche seines Jacketts und steht mit dem Rücken zur Hausecke. Diese ist als heller, messerscharfer Strich zwischen den schwarzen Hosenbeinen sichtbar und zielt in den Schritt.
„Die geliebte Frau vereinigt alle Feinde: Lehrer, Vorgesetzte, Polizei, und was sonst noch die Allherrlichkeit des Mannes bedroht“ (Räderscheidt in: Richter, 1972, S. 17). Fühlt er sich von ihr gestellt, ja bedroht? Der Mann hat das Haus im Rücken, die Frau die Stadt - eine ikonografische Umkehrung der geschlechtsspezifischen Orte großstädtischer Öffentlichkeit in der Kunst der Moderne – Frau/Prostituierte an der Hausecke wartend, bei der der vorübergehende Mann/Freier stehen bleibt.
Raffiniert inszeniert Räderscheidt die gemeinsame Einsamkeit der beiden, ihr sorgfältig inszeniertes Aneinander-Vorbeisehen, bei dem auch kleinste Details, etwa die Schuhspitze des Mannes, von beredtem Schweigen zeugen. Der Künstler hatte ein durchaus ambivalentes Verhältnis zur emanzipierten Weiblichkeit. Keinem anderen Künstler in den 1920er-Jahren wird die Selbstfindung, das prekäre Gleichgewicht von Nähe und Distanz zur Lebensgefährtin so monomanisch zum Problem wie Anton Räderscheidt. Dies ist sein großes Thema, das er in weiteren Bildern, wie „Begegnung“ oder “Selbstbildnis mit Frau“ bis 1923 durchspielt.
Obgleich Räderscheidt außer in der eigenen Wohnung kaum ausstellt, wird der Kunstkritiker Franz Roh auf ihn aufmerksam und erwähnt ihn in seinem 1925 erschienenen Buch „Nachexpressionismus“. Im selben Jahr lädt Georg F. Hartlaub den Maler mit dem Bild „Haus Nr. 9“ und dem bis heute verschollenen Gemälde „Innenraum“ zu der wegweisenden Schau „Die Neue Sachlichkeit – Deutsche Malerei seit dem Expressionismus“ in der Mannheimer Kunsthalle ein. Der Durchbruch zur öffentlichen Anerkennung ist geschafft. In den folgenden Jahren entstehen weitere Hauptwerke Räderscheidts in jener Mischung aus Sachlichkeit und magischem Realismus, etwa die „Tennisspielerin“ (1926) oder „Drahtseilakt“ (1929). Thema bleibt das ungleiche Paar, die „hundertprozentige Frau“ als Sportlerin im Evakostüm im Gegensatz zum entkörperlichten „Mann mit steifem Hut“.
Annelie Lütgens
Addendum: Zusätzliche Literatur: Emilio Bertonati: Die neue Sachlichkeit in Deutschland. München, Schuler Verlagsgesellschaft, 1974, Farbabb. Tf. 33

- 11.11.2016
Deutsche Beschreibung geändert. Vorherige Version: Anton Räderscheidt (1892 – Köln – 1970)
„Haus Nr. 9“. 1921
Öl auf Holz. 66 × 54,4 cm ( 26 × 21 ⅜ in.). Unten rechts signiert und datiert: Anton Räderscheidt 21. Rück­seitig Etiketten der Ausstellungen Stuttgart 1971 und Valencia 1997/98 (s.u.). Das Gemälde wird vom Anton-Räderscheidt-Archiv, Köln, unter der Nr. 1921/001 in das digitale Werkverzeichnis aufgenommen (in Vorbereitung).
[3226]
Provenienz: Privatsammlung, Hessen (1924 direkt vom Künstler erworben, seitdem in Familienbesitz)
Ausstellung: Ausstellung „Neue Sachlichkeit“. Deutsche Malerei seit dem Expressionismus. Mannheim, Städtische Kunsthalle, 1925, Kat.-Nr. 91 / Die neue Sachlichkeit. Ausschnitt aus der deutschen Malerei seit dem Expressionismus. Wander-Ausstellung der Städtischen Kunsthalle zu Mannheim. Dresden, Sächsischer Kunstverein, 1925 / Neue Sachlichkeit. Ausschnitt aus der deutschen Malerei seit dem Expressionismus. Zusammengestellt von der Direktion der Städtischen Kunsthalle zu Mannheim. Chemnitz, Kunsthütte, im Städtischen Museum, 1925/26, Kat.-Nr. 93 / Neue Sachlichkeit. Erfurt, Verein für Kunst und Kunstgewerbe; Dessau, Anhaltischer Kunstverein; Halle, Kunstverein, und Jena, Kunstverein, 1926 (ohne Kat.) / Realismus zwischen Revolution und Machtergreifung, 1919–1933. Stuttgart, Württembergischer Kunstverein, 1971, Kat.-Nr. 111, ganzseitige Abbildung S. 117 / Anton Räderscheidt (1892–1970). Retrospektive. Köln, Kölnisches Stadtmuseum, 1993, S. 163, Kat.-Nr. 5, S. 27 u. ganzs. Farbabb. S. 43 / Neue Sachlichkeit. Bilder auf der Suche nach der Wirklichkeit. Figurative Malerei der zwanziger Jahre. Mannheim, Städtische Kunsthalle, 1994/95, S. 170 u. S. 240, ganzseitige Farbabbildung S. 21 / Realismo Mágico. Franz Roh y la Pintura Europea, 1917–1936. Valencia, IVAM, Centre Julio González (u. a. O.), 1997/98, ganzseitige Farbabbildung auf dem fliegenden Vorsatz und auf S. 123 / La ville magique. Villeneuve-d´Ascq, Lille Métropole, Musée d´art moderne, 2012/13, Kat.-Nr. 88, ganz­seitige Farbabbildung S. 105 / De Melancholieke Metropool. Stadsbeelden tussen magie en realisme, 1925–1950. Arnhem, Museum voor Moderne Kunst, 2013/14 (o. Kat.) / New Objectivity. Modern German Art in the Weimar Republic, 1919–1933. Venedig, Museo Correr, und Los Angeles, Los Angeles County Museum of Art, 2015/16, S. 21, 180, 323 (Farbabb.) u. S. 339, ganzseitige Farbabbildung S. 174
Literatur und Abbildung: Ausst.-Kat.: Anton Räderscheidt. Werke der Jahre 1921 bis 1967. Köln, Kölnischer Kunstverein, 1967, o. S., m. Abb. (unter „Verschollene Werke“) / Horst Richter: Anton Räderscheidt. Recklinghausen, Verlag Aurel Bongers, 1972, S. 16, 17 u. S. 34, ganzseitige Farbabb. S. 41 / Ausst.-Kat.: Von Dadamax zum Grüngürtel. Köln in den 20er Jahren. Köln, Kölnischer Kunstverein, 1975, S. 133 (nicht ausgestellt) / Ausst.-Kat.: Stationen der Moderne. Die bedeutenden Kunstausstellungen des 20. Jahrhunderts in Deutschland. Berlin, Berlinische Galerie, Museum für Moderne Kunst, Photographie und Architektur, Martin-Gropius-Bau, 1988/89, S. 223 und Abb. 6/11, S. 222 (nicht ausgestellt) / Anton Räderscheidt. Arbeiten aus der Sammlung Kasimir Hagen. Wesel, Niederrheinischer Kunstverein und Städtisches Museum, 1988, S. 7 (nicht ausgestellt) / Günter Herzog: Anton Räderscheidt. Köln, DuMont Buchverlag, 1991, S. 24, 26 und Farbabbildung 9, S. 20 / Ulrich Gerster: „... und die hundertprozentige Frau.“ Anton Räderscheidt 1925/1930. In: Kritische Berichte 4/92, S. 42-63, hier S. 61, Anm. 7 / N. N.: Gleitende Schwellform. Die Mannheimer Kunsthalle versucht eine große Reprise ihrer Epochen-Schau „Neue Sachlichkeit“ von 1925. In: Der Spiegel, 1994, Nr. 40, S. 251-252, hier Abb. S. 252 / Ferdinand von Schirach: Er hat es ihr versprochen. In: Grisebach. Das Journal. Heft 6, Berlin 2016, S. 60-61, m. Farbabbildung

Raffiniert und kühl erzählt Anton Räderscheidt, wie man gemeinsam allein sein kann

„Ich bin 34 Jahre alt und in Köln geboren. Ich male den Mann mit steifem Hut und die hundertprozentige Frau, die ihn durchs Bild steuert.“ Diese programmatischen Sätze von Anton Räderscheidt aus dem Jahr 1926 fassen zusammen, womit sich der Künstler seit Beginn des Jahrzehnts beschäftigte. Er zeigt den modernen Mann und die moderne Frau, genauer gesagt das verheiratete Künstlerpaar Anton Räderscheidt und Marta Hegemann, das 1927 von dem berühmten Fotografen August Sander exemplarisch als solches porträtiert wurde. In den Jahren 1921 bis 1923 ist Räderscheidt, ähnlich wie kurzzeitig auch George Grosz und andere deutsche Künstler, beeinflusst von der italienischen Pittura metafisica und malt in traditioneller Lasurtechnik auf Holz anonyme Stadtkulissen mit leeren Straßen, monotonen Fassaden und mechanisch-puppenhaften Einzelfiguren.
In unserem Hauptwerk von Anton Räderscheidt, dem „Haus Nr. 9“, treffen Mann und Frau vor dem Eingang aufeinander. Die Köpfe des Paares befinden sich etwa auf der Mittellinie des Bildformats. An der Mauerecke direkt über den beiden prangt die Hausnummer. Am Hildeboldplatz 9 in Köln wohnte das Paar Räderscheidt/Hegemann seit 1918, hier wurden seine Söhne geboren, fanden die Zusammenkünfte der Künstlergruppe „stupid“ statt, zu der neben Räderscheidt und Hegemann auch Franz W. Seiwert und Angelika und Heinrich Hoerle zählten: „Von unserer Armut damals kann man sich keine Vorstellung machen, von unserem Reichtum auch nicht“, erinnert sich die Malerin Marta Hegemann 1965. Das Bild lässt von aufgeheizten Diskussionen über Kunst und Politik nicht das Geringste ahnen. Im Gegenteil, es atmet Kälte, Stille, Schweigen. Der hohe, dunkle Eingang des Gebäudes führt nicht in die Tiefe des Hauses, denn die opake Fläche von brauner Farbe scheint jeden Zugang zu versperren. Die Dimensionen des Eingangs und der Fenster mit durchlaufendem Gesims charakterisieren das Gebäude als Gründerzeithaus, jedoch hat der Maler den typischen Fassadenschmuck eliminiert. Nur die helleren, aufgelockerten Farbpartien geben der Fassade eine Spur von Patina. Der Bürgersteig, auf dem das Paar platziert ist, bricht an der Hausecke ab, wird versperrt durch die hellbraune Fläche eines niedrigen, fensterlosen Anbaus. So wirkt der Trottoir wie ein bloßer Untersatz für Haus und Figuren, abgestellt im aseptisch reinen, scheinbar endlosen Raum von Straßenpflaster, Grünflächen und Himmel. Eine Landschaft, so sauber wie leblos, so leer wie scharfkantig.
Mann und Frau tragen schlicht-elegante Straßenkleidung und stehen sich leicht versetzt gegenüber, ihre Silhouetten überschneiden sich kaum schulterbreit. Wir Betrachter können das Gesicht der Frau nicht sehen, und der Mann ihr gegenüber starrt geradeaus an ihr vorbei. Die Frau, im Gehrock und mit schwarzem breitkrempigen Hut, hält die Hände auf dem Rücken zusammen. Das metallische Dunkelgrün ihres Kostüms ist der stärkste Kontrast zu den Brauntönen der Umgebung. Der Mann verbirgt die Hand in der Tasche seines Jacketts und steht mit dem Rücken zur Hausecke. Diese ist als heller, messerscharfer Strich zwischen den schwarzen Hosenbeinen sichtbar und zielt in den Schritt.
„Die geliebte Frau vereinigt alle Feinde: Lehrer, Vorgesetzte, Polizei, und was sonst noch die Allherrlichkeit des Mannes bedroht“ (Räderscheidt in: Richter, 1972, S. 17). Fühlt er sich von ihr gestellt, ja bedroht? Der Mann hat das Haus im Rücken, die Frau die Stadt - eine ikonografische Umkehrung der geschlechtsspezifischen Orte großstädtischer Öffentlichkeit in der Kunst der Moderne – Frau/Prostituierte an der Hausecke wartend, bei der der vorübergehende Mann/Freier stehen bleibt.
Raffiniert inszeniert Räderscheidt die gemeinsame Einsamkeit der beiden, ihr sorgfältig inszeniertes Aneinander-Vorbeisehen, bei dem auch kleinste Details, etwa die Schuhspitze des Mannes, von beredtem Schweigen zeugen. Der Künstler hatte ein durchaus ambivalentes Verhältnis zur emanzipierten Weiblichkeit. Keinem anderen Künstler in den 1920er-Jahren wird die Selbstfindung, das prekäre Gleichgewicht von Nähe und Distanz zur Lebensgefährtin so monomanisch zum Problem wie Anton Räderscheidt. Dies ist sein großes Thema, das er in weiteren Bildern, wie „Begegnung“ oder “Selbstbildnis mit Frau“ bis 1923 durchspielt.
Obgleich Räderscheidt außer in der eigenen Wohnung kaum ausstellt, wird der Kunstkritiker Franz Roh auf ihn aufmerksam und erwähnt ihn in seinem 1925 erschienenen Buch „Nachexpressionismus“. Im selben Jahr lädt Georg F. Hartlaub den Maler mit dem Bild „Haus Nr. 9“ und dem bis heute verschollenen Gemälde „Innenraum“ zu der wegweisenden Schau „Die Neue Sachlichkeit – Deutsche Malerei seit dem Expressionismus“ in der Mannheimer Kunsthalle ein. Der Durchbruch zur öffentlichen Anerkennung ist geschafft. In den folgenden Jahren entstehen weitere Hauptwerke Räderscheidts in jener Mischung aus Sachlichkeit und magischem Realismus, etwa die „Tennisspielerin“ (1926) oder „Drahtseilakt“ (1929). Thema bleibt das ungleiche Paar, die „hundertprozentige Frau“ als Sportlerin im Evakostüm im Gegensatz zum entkörperlichten „Mann mit steifem Hut“.
Annelie Lütgens


Englische Beschreibung geändert. Vorherige Version: Anton Räderscheidt (1892 – Cologne – 1970)
„Haus Nr. 9“. 1921
Oil on panel. 66 × 54,4 cm ( 26 × 21 ⅜ in.). Signed and dated lower right: Anton Räderscheidt 21. On the reverse, labels of the exhibitions Stuttgart 1971 and Valencia 1997/98 (see below). The painting will be included in the digital catalogue raisone in preparation by the Anton-Räderscheidt Archive, Cologne, under the no. 1921/001.
[3226]
Provenienz: Private collection, Hesse (1924 acquired directly from the artist, thence by descent to the present owner)
Ausstellung: Exhibition „Neue Sachlichkeit“. Deutsche Malerei seit dem Expressionismus. Mannheim, Städtische Kunsthalle, 1925, cat. no. 91 / Die neue Sachlichkeit. Ausschnitt aus der deutschen Malerei seit dem Expressionismus. Wander-Ausstellung der Städtischen Kunsthalle zu Mannheim. Dresden, Sächsischer Kunstverein, 1925 / Neue Sachlichkeit. Ausschnitt aus der deutschen Malerei seit dem Expressionismus. Zusammengestellt von der Direktion der Städtischen Kunsthalle zu Mannheim. Chemnitz, Kunsthütte, im Städtischen Museum, 1925/26, cat. no. 93 / Neue Sachlichkeit. Erfurt, Verein für Kunst und Kunstgewerbe; Dessau, Anhaltischer Kunstverein; Halle, Kunstverein, and Jena, Kunstverein, 1926 (no cat.) / Realismus zwischen Revolution und Machtergreifung, 1919–1933. Stuttgart, Württembergischer Kunstverein, 1971, cat. no. 111, full-page ill. p. 117 / Anton Räderscheidt (1892–1970). Retrospektive. Cologne, Kölnisches Stadtmuseum, 1993, p. 163, cat. no. 5, p. 27 and full-page colour ill. p. 43 / Neue Sachlichkeit. Bilder auf der Suche nach der Wirklichkeit. Figurative Malerei der zwanziger Jahre. Mannheim, Städtische Kunsthalle, 1994/95, p. 170 and p. 240, full-page colour ill. p. 21 / Realismo Mágico. Franz Roh y la Pintura Europea, 1917–1936. Valencia, IVAM, Centre Julio González (and other locations), 1997/98, full-page colour ill. on the inside cover and on p. 123 / La ville magique. Villeneuve-d´Ascq, Lille Métropole, Musée d´art moderne, 2012/13, cat. no. 88, full-page colour ill. p. 105 / De Melancholieke Metropool. Stadsbeelden tussen magie en realisme, 1925–1950. Arnhem, Museum voor Moderne Kunst, 2013/14 (no catalogue) / New Objectivity. Modern German Art in the Weimar Republic, 1919–1933. Venice, Museo Correr, and Los Angeles, Los Angeles County Museum of Art, 2015/16, p. 21, 180, 323 (colour ill.) and p. 339, full-page colour ill. p. 174
Literatur und Abbildung: Ex. cat.: Anton Räderscheidt. Werke der Jahre 1921 bis 1967. Cologne, Kölnischer Kunstverein, 1967, no page nos., with ill. (under "lost works“) / Horst Richter: Anton Räderscheidt. Recklinghausen, Verlag Aurel Bongers, 1972, p. 16, 17 and p. 34, full-page colour ill. p. 41 / ex. cat.: Von Dadamax zum Grüngürtel. Köln in den 20er Jahren. Cologne, Kölnischer Kunstverein, 1975, p. 133 (not exhibited) / ex. cat.: Stationen der Moderne. Die bedeutenden Kunstausstellungen des 20. Jahrhunderts in Deutschland. Berlin, Berlinische Galerie, Museum für Moderne Kunst, Photographie und Architektur, Martin-Gropius-Bau, 1988/89, p. 223 and ill. 6/11, p. 222 (not exhibited) / Anton Räderscheidt. Arbeiten aus der Sammlung Kasimir Hagen. Wesel, Niederrheinischer Kunstverein and Städtisches Museum, 1988, p. 7 (not exhibited) / Günter Herzog: Anton Räderscheidt. Cologne, DuMont Buchverlag, 1991, p. 24, 26 and colour ill. 9, p. 20 / Ulrich Gerster: „... und die hundertprozentige Frau.“ Anton Räderscheidt 1925/1930. In: Kritische Berichte 4/92, p. 42-63, here p. 61, note 7 / N. N.: Gleitende Schwellform. Die Mannheimer Kunsthalle versucht eine große Reprise ihrer Epochen-Schau „Neue Sachlichkeit“ von 1925. In: Der Spiegel, 1994, no. 40, p. 251-252, here ill. p. 252 / Ferdinand von Schirach: Er hat es ihr versprochen. In: Grisebach. Das Journal. vol. 6, Berlin 2016, p. 60-61, with colour illustration

Cet objèt a été offert dans une vente passée. Plus ...

< retour à vue d'ensemble >
Catalogues
Ventes en LIVE
Alerte de recherche
Base de résultats
Maisons de Ventes
Contact
Conditions générales d’utilisation
Facebook
Twitter